Das DaSein

Katrin Fridriks | Hoosen | Annina Roescheisen | Anneliese Schrenk | Kevin Earl Taylor

June 24 until September 02, 2017

Opening: June 23, 18 – 21

english version below


Kuratiert von Johann Haehling von Lanzenauer

Ausgehend vom Urknall schleudert Materie durch die endlosen Tiefen des Weltalls. Für die menschliche Wahrnehmung breitet sich in Ultrazeitlupe eine Explosion aus, die unseren erweiterten Lebensraum konstant neu definiert. Auf einem der Minipartikel dieser gigantischen Eruption sitzen wir nun: Die Menschen auf der Erde - als das Zeugnis der Säfte unseres Heimatplaneten. Und auch als Surrogat einer natürlichen Evolution der Tier- und Pflanzenwelt. Wir sind aufgeladen mit der Liebe und der Kraft, die uns das Dasein geschenkt hat, aber entnabelt von dem eigentlichen Lebens- und Überlebenskonzept unserer Mutter Erde. Die Natur hat es zugelassen, dass wir sie, unsere eigene Lebensgrundlage missachten und zerstören. Sie hat uns genehmigt in einen emotionalen Tunnel voller Ängste und Gewalt abzutauchen. Als ob dies die Kondition zum Weg in ein erhöhtes Bewusstsein sei. Ein Bewusstsein, dass uns eine technologische und spirituelle Art der Lebensfähigkeit für das Leben auf anderen Planeten ermöglicht? Ein Ruf in die Sterne? Der Mensch als Samenflug auf andere Planeten? Die Antwort zum gewaltigen Ausbreitungsdruck der Natur oberhalb der Hemisphere? Wenn wir diese naturgegebene Mission erfüllen wollen, müssen wir erst wieder eins mit unserem Ursprung werden und uns erneut in die Systeme und Logiken der Natur integrieren, die die Tier- und Pflanzenwelt nie verloren hat. Unser aktueller Evolutionsschritt besteht darin Da zu sein. Da sein in uns zuerst, um uns von unseren inneren Konflikten zu befreien und darauf aufbauend eine Empathiefähigkeit für unsere Welt zu produzieren. Die ausgewählten Arbeiten von 5 Künstlern dieser Ausstellung beschäftigen sich jeweils mit Positionen zum aktuellen Dasein:

Die isländische Künstlerin Katrin Fridriks beschäftigt sich in ihrer performativen, abstrakten Malerei mit den Themen Raum, Zeit und Materie, der subkutanen Kraft des Planeten und universellen Eruptionen. Es geht ihr um die Bildung von Bewusstsein für die Kräfte und Strukturen unseres Planeten. Der kalifornische Maler Kevin Earl Taylor bewegt sich in seinem klassischen, figürlichen Malstil subtil an der Schnittstelle zwischen der Tierwelt und der Menschenwelt. Eine mystisch-spirituelle Aura begleitet den Dialog zwischen den Spezies. Anneliese Schrenk nutzt aussortierte Kuhhäute aus der Luxuslederproduktion, um auf Rahmen gespannte Kunstwerke zu inszenieren. Dabei entstehen minimale, malerisch wirkende Arbeiten mit politischem Statement. Geruch, Haptik und Aura der Lebewesen sind spürbar und sprechen als Kunstwerke tiefere Sinne an. Annina Roescheisen dokumentiert in ihrer Videoarbeit von 2014 „What Are You Fishing For?“ ihre intime selbsttherapeutische Arbeit um sich von dunklen Ängsten und Traumatas zu befreien. Als Gegenentwurf zu sehen sind ihre aktuellen abstrakten Malereien, die eine befreite, leichte und gesundete Seele spiegeln. Ein Prozess vom Dasein in psychologischem Eskapismus hin zu einem Sein im Moment. Im Hier und Jetzt. Der Berliner Maler Hoosen dokumentiert in seinem Stil in Anlehnung an die Milieumalerei des Berlins der 1920er Jahre irritierende Facetten unseres Daseins. Die dunkle Seite der menschlichen Gesellschaft. Eine humorige Kapitalismuskritik und eine Abbildung psychsozialer Missstände in den Partygesellschaften von Ibiza und Sylt.

Somit deckt diese Ausstellung unterschiedliche Aspekte des heutigen Daseins ab und lädt zum meditieren und diskutieren über den Zustand des Hier und jetzt ein.


Curated by Johann Haehling von Lanzenauer

Beginning with the Big Bang, matter hurls through the endless depths of the universe. For human perception, the explosion is spreading in super slow motion, constantly redefining our extended habitat. We are now sitting on one of the microparticles of this gigantic eruption: Human beings on the Earth – as a testimony of the sap of our home planet. And also as a surrogate of a natural evolution of flora and fauna. We are charged with the love and strength that life has given us, but detached from the true life and survival concept of our Mother Earth. Nature has allowed us to disregard and destroy it, our own foundation of existence. It has allowed us to dive into an emotional tunnel full of fears and violence. As if this were the condition for reaching a higher consciousness. A conciousness that enables us to achieve a technological and spiritual viability for a life on other planets? A call to the stars? The human as a pollinator of other planets? The answer to nature’s enormous pursuit of expansion beyond the hemisphere? If we want to fulfill this given mission, we have to become one with our origins and re-integrate ourselves into the systems and logics of nature, which the animal and plant world never lost. Our current evolutionary step is to be. To be in us first, to free ourselves from our inner conflicts and to create an empathic capacity based on being. The selected works by five artists in this exhibition deal with various positions on current states of being:
 
In her performative, abstract paintings, Icelandic artist Katrin Fridriks deals with themes of space, time and matter, the subcutaneous power of the planet and universal eruptions. Her work is about creating awareness for the forces and texture of our planet. Californian painter Kevin Earl Taylor hovers subtly at the crossroads between the animal world and the human world in his classical, figurative style. A mystic-spiritual aura accompanies the dialogue between the species. Anneliese Schrenk uses discarded cow hides from luxury leather production for her works of art stretched on frames. The results are minimalist and painterly, charged with political statement. The smell, haptic and aura of living creatures are palpable. Transformed into works of art, the hides call out to deeper-lying senses. In her video work from 2014 "What Are You Fishing For?", Annina Roescheisen documents her intimate self-healing journey to free herself from dark fears and traumas. Her latest abstract paintings can be seen as a counterplan, reflecting a liberated, light and healthy soul. A process from being gripped by psychological escapism to being in the moment. In the here and now. Berlin painter Hoosen documents the irritating facets of our existence drawing on the style of Berlin milieu painting of the 1920s. The dark side of human society. A humorous capitalism critique and a portrait of psychosocial grievances amongst the party people of Ibiza and Sylt.
 
“Das DaSein” covers different aspects of today's being and invites you to meditate and discuss the state of the here and now.