We are pleased to announce the upcoming solo exhibition "Stille" by Lennart Grau at our gallery in Hamburg.

Opening: Oct 01, 4 - 10 pm | Bismarckstraße 98 | Hamburg

 

In seiner dritten Solo Show „Stille“ zeigt Lennart Grau Werke aus seinem aktuellen Schaffensprozess. In der ihm eigenen Malweise, einem großzügigen, marmorierenden Farbauftrag, in dem die figürlichen Sujets beginnen zu zerfließen, schildert Lennart Grau Szenerien von zufälligen Missgeschicken. Alles was vorher fein arrangiert war, wird plötzlich durcheinandergewirbelt, ein Chaos entsteht. Doch im Moment der explosivsten Bewegungen, des Fallens, Stürzens, Sprudelns, zeigen Graus Bilder das Innehalten, den Effekt des plötzlichen Stillstands, der extremen Verlangsamung. Seine Bilder halten diese eigentümliche menschliche Erfahrung fest, wenn plötzlich alles in Zeitlupe läuft, ein Moment der Schwebe eintritt, obwohl oder gerade weil die Wirklichkeit so rasant wie selten ist. Diese beiden Kräfte, die einander entgegengesetzt und doch symbiotisch wirken, die unkontrollierbare, chaotische, rasante Bewegungskraft und das Innehalten, Anhalten, Aufhalten zeigen sich in seinen Bildern in ihrer dynamischen Gleichzeitigkeit.

Ebenfalls zu den aktuellen Werken von Grau gehört häufig eine Stimmung des Paradiesischen. Unbestimmte Sehnsuchtsorte bilden das Setting für die Momente chaotischer Schönheit. Kräftige, leuchtend bunte Farben, lassen einen Eindruck von Sonne und Fruchtbarkeit entstehen – das Meer kann nicht weit sein.

Üppig und prachtvoll ist die Welt, in der das Chaos entsteht, magisch ist der unkontrollierbare Moment, Schönheit entsteht im Unvorhergesehenen. Grau erzählt unmittelbar vom Erleben dieser dynamischen Kräfte, und lässt uns eintauchen in einen intensiven Wirbel mitten im Stillstand.



In his third solo show "Stille" Lennart Grau shows works from his current creative process. In his own unique way of painting, a generous, marbling application of paint in which the figurative subjects begin to melt away, Lennart Grau depicts scenes of accidental misfortunes. Everything that was previously finely arranged is suddenly thrown into confusion, a chaos arises. But at the moment of the most explosive movements, of falling, tumbling, bubbling, Grau's pictures show the pause, the effect of sudden standstill, of extreme slowdown. His pictures capture this peculiar human experience, when suddenly everything is in slow motion, a moment of limbo occurs, although or precisely because reality is as rapid as it rarely is. These two forces, which seem to be opposed to each other and yet symbiotic, the uncontrollable, chaotic, rapid force of movement and the pausing, stopping, pausing are shown in his pictures in their dynamic simultaneity.

A mood of the paradisiacal is also often part of Grau's current works. Indeterminate places of longing form the setting for moments of chaotic beauty. Strong, brightly colored, let an impression of sun and fertility arise - the sea cannot be far away.

Lush and magnificent is the world in which chaos is created, magic is the uncontrollable moment, beauty is created in the unforeseen. Grau tells us directly about the experience of these dynamic forces, and lets us dive into an intense whirl in the middle of standstill.