This collaboration between Stephan Horch @Clean River Project and Circle Culture Gallery will be on view at Hotel de Rome in Berlin from 10.10.2022 till approximately March 2023.


PURESGOLD brings out the intrinsic value of plastic and changes the perception of plastic as an an important raw material. Only if we rethink the way we deal with plastics, if industry reduces its production and if we act more consciously, major environmental damage - especially in rivers and oceans - can be prevented. Because plastic does not belong in nature!

As part of this photo series, Stephan Horch collected and then gilded objects from the river and set them in a photographic scene. The golden color transforms the found objects into real treasures and symbolizes their preciousness. The specially developed lighting concept sets the artworks in scene and and makes them shine in new splendor. The traces from the river can only be seen when looking intensively. Due to their long time in water the objects are partly broken and weathered. This is where the process of reflection begins and triggers a deeper confrontation with the problem. Through the combination of aesthetics and message, the value of plastic and the use of finite raw materials is questioned.


Diese Zusammenarbeit zwischen Stephan Horch @Clean River Project und Circle Culture Gallery finden Sie vom 10.10.2022 bis März 2023 im Hotel de Rome in Berlin.


PURESGOLD bringt den eigentlichen Wert von Plastik zum Vorschein und verändert die Wahrnehmung von Plastik als wichtiger Rohstoff. Nur wenn wir den Umgang mit Kunststoffen neu denken, die Industrie die Produktion verringert und wir bewusster handeln, können die großen Umweltschäden besonders in den Flüssen und Meeren verhindert werden. Denn Plastik gehört nicht in die Natur! 

Im Rahmen dieser Fotoserie hat Stephan Horch aus dem Fluss gesammelte Fundstücke vergoldet und fotografisch in Szene gesetzt. Die goldene Farbe verwandelt die Fundstücke in wahre Schätze und symbolisiert ihre Kostbarkeit. Das eigens entwickelte Lichtkonzept setzt die Kunstwerke in Szene und lässt sie in neuem Glanz erstrahlen. Erst beim intensiven Hinsehen sind die Spuren aus dem Fluss zu erkennen. Durch ihre lange Zeit in Gewässern sind die Gegenstände teils zerbrochen und verwittert. Hier beginnt der Reflexionsprozess und stößt eine tiefere Auseinandersetzung mit der Problematik an. Durch die Vereinigung von Ästhetik und Botschaft wird den Betrachter*innen der Wert von Plastik verdeutlicht und der Umgang mit endlichen Rohstoffen in Frage gestellt.



Read more on the website